Neues von Felix

Felix Schneider hat sich mal wieder aus den USA zu Wort gemeldet. Aber lest selbst….:

Hey SSV,   Hhmmmm...Was ist alles so passiert seitdem ich mich das letzte Mal   gemeldet habe. Da ich lange nicht geschrieben habe, nehm ich mir jetzt   einfach mal die Zeit und schreibe ne ganz lange mail an euch Jungs! Da   ich nicht mehr genau weiß, wann das war, schreib ich einfach mal, was   mir so in den Kopf kommt: 

 

  Mitlerweile habe ich eigentlich die meisten der großen Städte nahe der   Ostküste (von Bosten im Norden bis New Orleans im Süden) gesehen. Über   die Springbreak war ich Ford Lauderdale in Florida. Habe dort für eine   Wohltätigkeitsorganisation namens Habitat for Humanity gearbeitet. Wir   haben geholfen Häußer für sozialbenachteiligte Familien zu bauen. Man   wird nicht bezahlt, bekommt dafür aber die Reise, Hotel, Essen und   Trips (waren zB im Disneyland in orlano) erstattet, was ja Bezahlung   genug ist. Bieten die an für Stundenten und es ist auch sehr begehrt.   Hatte Glück, dass ich reingekommen bin, aber aufgrund meiner   superguten praktischen Erfahrungen aus Deutschland (Ferienjobs bei   Künkel und dem Bauhof der Gemeinde Bad Endbach) war das ja auch   eigentlich klar ;-)Disney war ganz lustig, aber im prinzip ists nichts   anderes als ein etwas größeres Phantasialand. Außerdem war ich letzens nochmal in DC für ein paar Tage, ansonsten   bin ich aber als hier am Campus.   Alles in allem muss ich sagen, dass ich wirklich sehr viel arbeite,   und da ich halt auch viel Feiere, noch nie auch nur annähernd soviel   gemacht und so wenig geschlafen hab. Durchschnittlich schlafe ich pro   Woche wirklich nicht mehr als 30 Stunden, weil ich einfach keine Zeit   zum Schlafen habe. Trinke viel Kaffee, Red Bull und andere ähnliche   Aufputchmittel. Ich weiß, dass es sehr ungesund ist, aber für ein Jahr   kann der Körper das aushalten. Danach gehe ich es dann wieder ruhig   an. Wenn ich sehe das einige Amerikaner so immer leben, wundert mich   es nicht, dass es hier so viele Herzattacken gibt. Aber ich denke mir,   für dieses Jahr ist es die Erfahrung wert.   Hauptsächlich liegt das  daran, dass ich neben dem Studieren (was zwar   nicht so wirklich schwer, aber arbeitsintensiv [viele Hausaufgaben]   ist) und dem vielen Feiern (war am Anfang noch viel mehr, mittlerweile   meistens so 2 Mal die Woche, Donnerstags [Thirsty Thursday! :-) ] und   Samstags, manchmal auch Freitags) in zwei Jobs arbeite. Ich arbeite   als als Deutschtutor (denen die Deutsch studieren und Probleme haben   bzw es von ihrem Professor aufgetragen bekommen, Nachhilfe geben) und   als Lab Assistant in einem Language Lab (bedeutet meistens, dass ich   irgend welche bescheuerten Arbeiten wie kopieren oder scannen für die   Profs erledige). Jobs sind nicht sehr schwer, kosten allerdings viel   Zeit. Dafür bekomm ich 8,20 Dollar die Stunde als Tutor und 7,40 als   Lab Assistant. Nicht die Welt, aber schon okay. Versuche so viele    möglich zu arbeiten, damit ich kohle bekomme. Ich tue das, damit ich   mir meine Reise am Ende finanzieren kann. Wenn das akademische Jahr im   Mai vorbei ist gibts ne Reise an die Westküste, bei der ich dann alles   was ich mir hier verdiene und alles, was noch am Sparbuch ist,   verballert wird ;-) So lebe ich halt. Enjoy the moment ;-)    A propos Bier.  Das Bier, gerade auf Parties, ist fürchterlich hier.   Wenn ich mir selbst was kaufe, kaufe ich Bud oder Bud light was okay   ist aber bei weitem keinem gezapftem Licher oder Krombacher gleich   kommt. Generell ist zu sagen, dass es hier noch Büchsenbier gibt!!   Allerdings die kleinen (0,3L). Alle Biersorten werden so im Supermarkt   verkauft. Kästen gibts gar nicht. Gibt zwar Flaschenbier (ZB in   Sixpacks), aber das kauft keiner. Jeder kauft immer 24 Päcke   Büchsenbier. Ich nehme immer Bud oder Bud light. Das Bud kann man,   wenns kalt ist gut trinken. Auf den Feiern aber kriegste, da die ja   alle keinen Sinn für gutes haben, folgendes Bier: "Naughty Light." Das   ist das billigste Bier und es schmeckt wie dreckiges Wasser. Wenn ich   nüchtern auf Feiern geh, muss ich nüchtern bleiben, zusehen, dass ich   irgendwie Schnaps bekomme, mir nen Flachmann mitnehmen, oder das Bier   exen da man das auf nüchternem Gaumen einfach nicht (zumindest nicht   normal trinkend) runterkriegt. Es ist wirklich fürchterlich!        Wird jetzt nochmal paar anstrengende Wochen geben  in denen viel   gelernt werden muss. Will aber an den Wochenenden  nochmal nach    Richmond, und in die kleineren Städte in der Umgebung, da ich das   alles eigentlich immernoch alles nicht richtig gesehen habe. Man hatte   immer gesagt, ?ach, das können wir ja irgendwann nochmal an nem   Wochenende machen, ist ja nicht weit?, und jetzt wird mir bewusst,   dass die Zeit bald schon dem Ende entgegen geht. Deshalb wirds jetzt   echt heftig, da neben dem Arbeiten auch die Klausuren näher rücken und   ich dann an den Wochenenden tagsüber unterwegs bin. Bedeutet also   (wird mir auch gerade erst bewusst während ich schreibe), dass das   Feiern jetzt eigentlich vorbei ist, da ich dann an den Abenden lernen   muss. Feiern kann ich dann eigenltich nur noch das letzte Wochenende   nach den Klausuren. Naja, denke mal den ein oder anderen Abend findet   man vielleicht, aber hauptsächlich muss ich mich auf die Klausuren   konzentrieren und noch weniger Schlafen geht einfach nicht. Da bin   echt an der Grenze. Was dies angeht bin ich echt froh wenns rum ist   denn länger als ein Jahr hält man das nicht aus. Wenn man länger als   ein Jahr am Limit leben will, muss man wahrscheinlich Drogen nehmen   und davon will ich definitiv fernbleiben.   Bis Mitte Mai bin ich jetzt noch an der Ostküste und dann gehts rüber   an die Westküste zum größten Roadtrip, den ich jemals gemacht habe und   bei dem ich all mein Geld auf den Kopf hauen werde. Folgende Route ist   geplant:  San Fransisco- Los Angeles- San Diego- Grand Canyon-   Monument Valley- Las Vegas- Yosemite Park- Sacramento- San Fransisco   (ungefähr 3000 Meilen!!). Genannt habe ich jetzt nur die großen Ziele   bei denen wir länger als eine Nacht bleiben. Zwischen den genannten   sind noch einige Kleinere bei denen wir einen Tag bzw. eine   Übernachtung bleiben. Alles in Allem geht die Reise ca. 40 Tage! Da freu ich mich schon so sehr drauf, dass es schwer wird, sich  jetzt   auf die Klausuren zu konzentrieren, aber irgendwie wirds schon klappen   hoffentlich. Am dritten Juli, pünktlich an Kirschenmarktssamstag, komm   ich dann Nachmittags in Düsseldorf an. Wenn ein paar Leute wollen kann   man ja dann in der Stadt der längsten Theke der Welt noch einen heben   und Abends nach Gladenbach ins Zelt. Sepp Benner zB hatte  schonmal   angeboten nach Düsseldorf zu kommen. Wenn Interesse ist, sagt   bescheid, ich bin dabei. Wenn nicht ist das auch vollkommen okay. Ich   hoffe jedoch und rechne fest, dass ich euch dann Abends alle im Zelt   begrüßen kann! ;-)   So, nachdem ich mir jetzt ne halbe Stunde oder ne Stunde oder noch   länger [hab das Zeitgefühl verloren; war im Rausch ;-) ] die Finger   wund geschrieben habe, hoffe ich, dass ich euch soweit alles berichtet   habe und eure Neugier gestillt ist. ;) Freu mich wirklich, euch alle   bald wiederzusehen. Wenn ich auf meiner Reise bin hab ich ja viel   Freizeit und dann schick ich auch mal paar Karten ans Vereinsheim. War   die letzte eigentlich angekommen?   Schreib mir auf jeden Fall mal, ob du die Mail bekommen hast, sonst   muss ich mich nämlich schwarz ärgern wenn nicht (ich speichere sie   lieber mal).     Grüße an alle SSVler (Spieler, Spielerfrauen und Sympatiesanten)!   Bis bald,   Euer Felix  

 


			

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.